✓ Kostenloser Versand ✓ Unabhängig ✓ Sichere Kaufabwicklung | In Koopertion mit Amazon.de

Kaufberatung

Wärmepumpentrockner KaufberatungNun ist es endlich soweit: Sie stehen kurz vor dem Kauf eines neuen Wäschetrockners, nachdem der alte entweder das Zeitliche gesegnet hat oder einfach nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll ist. Oder haben Sie bisher Ihre Wäsche stets auf der Leine – im Sommer im Freien, im Winter im Trockenraum – getrocknet und möchten nun eine flexiblere und zeitsparendere Lösung? Auch dann sollte dem Kauf eines Wäschetrockners nichts mehr im Wege stehen.

Doch halt – plötzlich stellen sich hier ganz viele Fragen. Welcher grundsätzlichen Bauform soll der neue Trockner entsprechen? Was darf das Gerät kosten? Wie gestaltet sich der Aufstellplatz im Keller bzw. in der Waschküche? Kommt eher ein Frontlader oder ein Toplader infrage? Welche Marke soll es sein? Und welcher Trockner geht am sorgsamen mit der Energie um?

Wie Sie sehen, gibt es unzählige Fragen, die in Verbindung mit dem Kauf eines neuen Wäschetrockners aufkommen. Nur dann, wenn Sie diese Fragen eindeutig beantworten können, sind Sie dazu in der Lage, das am besten zu Ihren Bedürfnissen und Voraussetzungen passende Trocknermodell zu finden, und dieses dann auch noch zum günstigsten Preis zu erwerben.

Nehmen Sie sich also etwas Zeit und beschäftigen sich ausgiebig mit den folgenden Fragen und der anhängenden Checkliste. Sie wird Ihnen am Ende Aufschluss darüber geben, welches Trocknermodell am besten für Sie geeignet ist und Ihnen außerdem dabei helfen, das günstigste Gerät mit einer trotzdem hochwertigen Qualität zu finden.

Warum ein Wärmepumpentrockner?

Ihre Entscheidung ist nach reiflicher Überlegung also auf einen modernen und sparsamen Wärmepumpentrockner gefallen. Herzlichen Glückwunsch! Mit dieser Entscheidung erwerben Sie einen Trockner mit fortschrittlichster Technik, der insbesondere darauf ausgelegt ist, mit der ihm zur Verfügung gestellten Energie so sparsam wie möglich umzugehen. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Kondenstrockner können Sie mit einem Wärmepumpentrockner rund die Hälfte der benötigten Energie einsparen. Führt man sich einmal vor Augen, wie stark die Strompreise in den letzten Jahren gestiegen sind und welche weitere Anstiege von Experten für die Zukunft vorausgesagt werden, so wird diese Ersparnis in den nächsten Jahren wahrlich Gold wert sein.

Trotzdem reicht es nicht aus, einfach nur die Entscheidung für einen Wärmepumpentrockner zu treffen, denn hier gilt es, noch viele weitere Fragen für sich selbst zu beantworten, um letztendlich das am besten passende Gerät zu erwerben. Nachfolgend eine Checkliste mit den wichtigsten dieser Fragen:

Wie steht es um die Platzverhältnisse in Ihrem Heim?

Verfügen Sie über einen ausreichend großen Trockenraum bzw. eine Waschküche, in der Sie den Wärmepumpentrockner aufstellen können? In vielen Mietwohnungen steht lediglich wenig Platz zur Verfügung. Dies gilt übrigens auch, wenn das Haus über einen gemeinsamen Waschraum für alle Parteien verfügt. Auch hier herrscht oft drangvolle Enge. In einem solchen Fall kann es sich lohnen, über die Kombination eine Waschmaschine mit einem Wäschetrockner nachzudenken. Man spricht dabei auch von den so genannten Waschtrocknern. Es handelt sich hierbei also quasi um eine Waschmaschine, die gleichzeitig auch eine Trockenfunktion besitzt. Auch diese Geräte gibt es inzwischen in Verbindung mit der Wärmepumpen-Technologie. Allerdings sind sie nicht ganz billig.

Front- oder Toplader?

Es gibt zwei grundsätzliche Bauformen von Wärmepumpentrocknern: Front- & Toplader. Ausschlaggebend ist hier, wo die Wäsche in den Trockner eingefüllt wird. Die weitaus verbreitetere Lösung ist der Frontlader, welcher – wie auch die meisten Waschmaschinen – über eine Öffnung an der Vorderseite des Gerätes verfügt. Dies kann entweder eine Klappe sein oder auch das klassische Bullauge, wie man es ebenfalls von Waschmaschinen kennt. Darüber hinaus gibt es so genannte Toplader-Geräte, die sich von den Frontladern dadurch unterscheiden, dass die Wäsche an der Oberseite des Gerätes eingefüllt wird. Dies hat den Vorteil, dass sich der Trockner besonders platzsparend aufstellen lässt. So können auch enge Räume, bei denen der Platz noch nicht einmal ausreicht, um die Klappe an der Vorderseite zu öffnen, entsprechend optimal genutzt werden.

Normal- oder Kompaktgerät?

Bleiben wir noch etwas bei den Platzverhältnissen bzw. schauen wir auf die Gerätegröße. Ein normaler Wärmepumpentrockner hat bezüglich der Außenmaße etwa die gleiche Größe wie eine Waschmaschine. Es gibt jedoch mittlerweile auf dem Markt auch so genannte Kompaktgeräte, die meist nur 60 cm breit und ca. 40 cm tief sind. Sie eignen sich sehr gut für kleine Räume, fassen allerdings maximal 3,5 kg Wäsche. Ein solches Kompaktgerät eignet sich also nur für Menschen, die einen geringen Trockenbedarf haben.

Fassungsvermögen

Wir haben es im letzten Abschnitt schon angeschnitten. Das Fassungsvermögen des Wäschetrockners bestimmt darüber, wie häufig Sie ihn befüllen müssen, bzw. wie viele Trockenvorgänge notwendig sind, um eine bestimmte Wäschemenge zu trocknen. Je weniger Trockenvorgänge notwendig sind, desto mehr Energie lässt sich einsparen und desto bequemer wird das Wäschetrockner für den Benutzer. Moderne Wäschetrockner mit Wärmepumpentechnologie fassen in der Regel zwischen 5 kg und 9 kg Wäsche. Allerdings sollten Sie dabei auch darauf achten, dass die Trommel des Wäschetrockners bei jedem Trockenvorgang möglichst komplett gefüllt sein sollte. Es macht wenig Sinn, einen Trockner mit 9 kg Fassungsvermögen zu kaufen, wenn Sie keine Familie mit mindestens zwei oder drei Kindern sind.

Der Energieverbrauch

Der Energieverbrauch ihres Wärmepumpentrockners hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Grundsätzlich gilt: Wärmepumpentrockner sind die mit Abstand energiesparendsten Geräte, die momentan auf dem Markt im Trocknerbereich erhältlich sind. Dennoch kann es auch hier eklatante Unterschiede zwischen verschiedenen Marken, Trocknertypen und Ausführungen geben. Einen guten Aufschluss über den Energieverbrauch gibt das so genannte Energielabel. Es ordnet sämtliche Geräte in vordefinierte Energieverbrauchs- bzw. Energieeffizienzklassen ein. Somit erkennt der Verbraucher gleich, ob das vor ihm stehende Gerät energiesparend ist oder nicht. Die Klassen reichen von A bis G, wobei die Klasse A für den besten, also niedrigsten Verbrauch steht.

Die Ausstattung

Es gibt mittlerweile Wärmepumpentrockner auf dem Markt, die über eine solch große Vielfalt verschiedener Programme verfügen, dass man kaum noch den Überblick behalten kann. Doch brauchen Sie diese Programme wirklich alle? Schauen Sie sich an, welche Programme Ihr bevorzugtes Modell bietet und überlegen Sie, welche davon wirklich sinnvoll für Sie sind. Damit lässt sich im Endeffekt auch Geld einsparen, denn Trockner mit weniger Programmen werden in der Regel auch günstiger angeboten.

Die Sicherheit

Diese Frage ist für Familien mit kleineren Kindern besonders wichtig. Verfügt das favorisierte Trocknermodell über ausreichende und effektive Sicherheitsvorkehrungen, damit zum Beispiel Kinder nicht die Trommel öffnen und hineinkriechen können? Kann der Trockner so geschützt werden, dass Kinder ihn nicht versehentlich anschalten können? Am sichersten fahren Sie hier mit einem Trocknermodell, in das bereits ab Werk eine Kindersicherung integriert ist. Diese Sicherung wirkt sich sowohl auf das Öffnen der Trommel als auch auf das Bedienen der Trockenprogramme aus. Sobald die Sperre eingeschaltet ist, lässt sich der Trockner weder an- noch ausschalten, außerdem bleibt die Trommel fest verschlossen. So kann dem Kind nichts passieren.

Es gibt allerdings noch einen weiteren Aspekt bezüglich der Sicherheit eines Wäschetrockners. Verfügt das Gerät über eine aktive Fehlererkennung? In diesem Fall werden Fehler durch ein spezialisiertes Programm erkannt und im Display angezeigt. Auch dieses System ist eine sinnvolle Option und kann sehr viel zur Sicherheit beitragen. Allerdings bieten noch nicht alle Hersteller Geräte mit einer solchen aktiven Fehlererkennung an.

Der Preis

Letztendlich spielt für viele Menschen der Preis eines Wäschetrockners die ausschlaggebende Rolle. Was nützt das beste, modernste und leistungsfähigste Gerät, wenn man es sich schlichtweg nicht leisten kann? Wärmepumpentrockner sind heute zu Preisen ab etwa 500.- Euro im Handel erhältlich und somit kaum noch teurer als konventionelle Kondenstrockner. Und schon die günstigsten Geräte helfen, einen schönen Anteil an Energie im Haushalt einzusparen. Aktuelle Tests von Verbraucherorganisationen, zum Beispiel der Stiftung Warentest, geben Aufschluss darüber, ob Sie für einen relativ günstigen Preis auch einen realistischen Gegenwert erhalten.


Wärmepumpentrockner Kaufberatung bis 500 EuroWärmepumpentrockner bis 500 Euro

In diesem Artikel stellen wir Wärmepumpentrockner vor mit einem Preis von bis zu 500 Euro. Es gibt bereits die ersten günstigen Modelle in dieser Preiskategorie, die es durchaus mit den größeren Brüdern aufnehmen können, wenn Einstriche in Komfort, Ausstattung oder Bedienung kein Problem darstellt.

 


Wärmepumpentrockner Kaufberatung bis 700 EuroWärmepumpentrockner bis 700 Euro

Bis zu einem Kaufpreis von 700 Euro gibt es bereits Modelle, welche sehr gute Preis-Leistungsverhältnisse bieten. Welche das sind, enthüllen wir in diesem Artikel. Gleichzeitig bieten wir eine Übersicht an Erfahrungsberichten zu den Bestsellern in dieser Preiskategorie.

 


Wärmepumpentrockner Kaufberatung bis 1000 Euro

Wärmepumpentrockner bis 1000 Euro

Wer in ein nachhaltiges Gerät investiert, kann seine Anschaffungskosten auf die Dauer gesehen schnell wieder reinholen. Modelle die etwas teurer sind, können nach wenigen Jahren Nutzungsdauer bereits günstiger sein, als ein Modell, welches 100-200 Euro weniger kostet. Es lohnt sich den Jahresverbrauch der ausgewählten Geräte miteinander zu vergleichen.

 


Wärmepumpentrockner Kaufberatung über 1000 Euro

Wärmepumpentrockner ab 1000 Euro

Der Wärmepumpentrockner soll über Jahre hinweg exzellente Arbeit leisten, alle Bedürfnisse an Komfort, Austtattung und Bedienelementen erfüllen und gleichzeitig ein Gerät sein, welches nicht nur Ihnen gut tut, sondern auch der Umwelt – dann kommen Sie definitiv nicht an den Spitzengeräten vorbei, die sich nach wenigen Jahren von selbst amortisieren.